­čÄäT├╝rchen 3: Atemschutztrupp – 3 Personen

Wir w├╝nschen allen nach aufregenden Tagen einen sch├Ânen und besinnlichen ersten Advent und ├Âffnen in diesem Sinne das n├Ąchste T├╝rchen. Dahinter verbirgt sich das Thema Atemschutz.

Der Atemschutztrupp, der auch als Angriffstrupp bezeichnet wird, ist die kleinste taktische Einheit in der Feuerwehr. Dieser besteht bei Gefahr in Verzug aus drei Kameraden/innen, die jeweils die Funktion als Truppf├╝hrer/in, Truppmann/frau und Strahlrohrf├╝hrer/in aus├╝ben. Das dieser aus drei Personen besteht hat den Hintergrund, dass falls ein Kamerad/in sich verletzt die anderen beiden die Rettung aus dem Gefahrenbereich durchf├╝hren k├Ânnen.

Damit man Atemschutzger├Ątetr├Ąger/in werden darf muss man mindestens 18 Jahre alt sein, die Atemschutzausbildung absolviert haben und eine k├Ârperliche sowie gesundheitliche Eignung vorweisen k├Ânnen. Erst dann darf man im Ernstfall zur Brandbek├Ąmpfung, Menschenrettung usw. eingesetzt werden.

Au├čerdem kann man zwischen dem leichten und schweren Atemschutz unterscheiden. Beim leichten Atemschutz tr├Ągt man nur eine Maske mit Filter. Dies kann man beispielsweise verwenden, wenn man im Freien L├Âscharbeiten zu t├Ątigen hat, bei Wald- und B├Âschungsbr├Ąnden oder Schadstoffeins├Ątzen. Hierbei ist zu beachten, dass man nicht gegen Kohlenmonoxid und Sauerstoffmangel gesch├╝tzt wird im Vergleich zum schweren Atemschutz. Hier tr├Ągt man einen Pressluftatmer, mit dem man ├╝ber eine Maske, die dicht ist, Luft erh├Ąlt und so auch vor Atemgiften gesch├╝tzt wird.

#wasmachtdiefeuerwehr

Fotos: ┬ę Feuerwehr Ach